d' Waidler Musi
bodenständige Volksmusik aus dem Bayerischen Wald
 

Fürstin Gloria von Thurn & Taxis


Zur traditionellen Jagd hatte Fürstin Gloria von Thurn und Taxis nach Regensburg geladen.

Das Schloss Thurn und Taxis in Regensburg entstand aus dem ehemaligen 8. Jahrhundert stammenden Kloster Sankt Emmeram.

Im Zusammenhang mit der Ablösung der Postrechte erwarb das Fürstenhaus Thurn und Taxis 1810 das Klostergelände und baut dieses ab 1812 zur Residenz aus.

Der ehemalige Klosterkomplex hat rund 500 Räume, ist größer als der Buckingham Palace in London, und wird bis heute von Angehörigen der Familie von Thurn und Taxis bewohnt.



Neben dem Fürst Albert II waren auch seine Geschwister die Prinzessinnen Maria Theresa und Elisabeth von Thurn und Taxis, sowie zahlreicher Adel aus ganz Europa vertreten.

Zum abendlichen Jagdessen, konnten sich die Gäste nicht nur an den erlesenen Speisen, sondern auch an den altbayerischen Klängen der D´Waidler Musi erfreuen.
   
Durch die Bürgernähe der Familie Thurn und Taxis, war es sehr unkompliziert zwischendurch Gespräche über Kultur oder die Leidenschaft des Fürsten, dem Motorsport, zu führen.


In der Stubenmusik Besetzung (Zither, Diatonisch Harmonika, Gitarre) wurden die Gäste mit Weisen und Lieder auf die weiß-blaue Lebensart eingestimmt.

Besonders angetan war Fürst Albert  vom zarten Zitherspiel von Veronika Gigl.

Zur späteren Stunde wurden schneidige Polkas bis hin zu einheimischen Zwiefache in der Tanzlmusik Besetzung (Diatonisch Harmonika, Hackbrett, Gitarre, Tuba) zum Besten gegeben, welche großen Anklang fanden.

Als Erinnerungsgeschenk überreichte Georg Frank an die Fürstin eine Spezialität aus dem Bayerischen Wald, eine Flasche Bärwurz,wobei ihm die Fürstin verriet,
dass dieser ihr Lieblings Schnaps sei.

Für die D´Waidler Musi  war es ein beein- druckendes Erlebnis, bei diesem Anlass spielen zu dürfen.




d' Waidler Musi - Zukunft braucht Herkunft