Süddeutsche Zeitung, 15.07.2008
   

Abstrakte Elektronik

Das Trio "Go Guitars" als
Auftakt der Reihe "Processing"

Einen Ton zu spielen, ist nichts ande- res, als die Stille zu unterbrechen.Seit ei- nem guten Jahrzehnt widmen sich Gun- nar Geisse, Harald Lillmeyer und Adrian Pereyra unter dem Namen Go Guitars dieser Manipulation von Raum aus musi- kalischen und klangästhetischen Ge- sichtspunkten. Dabei entfernen sie sich zum einen deutlich von den geläufigen Vorstellungen ihrer Instrumente. Auf der anderen Seite aber bestimmen trotz Lap- top-Unterstützung doch die Charakteris- tika der Klangerstellung über Griffbrett, Saiten und die damit verbundenen Struk- turzusammenhänge den Aufbau und die Gestaltung der Kompositionen. Als Auftakt der neuen Reihe "Proces- sing 1-4" haben sie sich daher mit Ri- chard Barrett ein klar an zeitgenössi- schen, abstrakten Electronics orientier- tes Gegenüber in die Klanggalerie t-u-b-e geladen, dessen Vorliebe für Syn- thetisches, Artifizielles den Klangein- druck der Performance prägte. Die Struk- turerkundung entwickelte sich an den Rändern von Komposition und Improvi- sation entlang, arbeitete mit Surround- Wirkungen, extrem sensiblen Dynamik- schwankungen, feingliedrigen Hör- und Kommunikationsprozessen, in ihrem Ernst verspielt und seriös zugleich. In die- ser Musik geht es längst nicht mehr um einstige Gegensatzpaare wie Freiheit/Ge- bundenheit, Konvention/Normbruch, sondern um das Erforschen von Klang im Allgemeinen als Sammelbecken unter- schiedlicher synthetischer, natürlicher, im weiten Sinne gliedernder, aber nicht zwangsläufig semantischer Impulse. Da- mit formulieren Go Guitars einen deut- lich analytischen Start der Konzertreihe, für die sich bereits der New Yorker Noi- se-Jazzer Elliott Sharp und der Electro- nic-Spezialist eRikm als nächste Gäste angesagt haben. RALF DOMBROWSKI